19. Januar 2011, Südpfalz Kurier – Zählen rund um die Uhr

Bürgerinitiative Klingenmünster will Belastung der Ortsdurchfahrt ermitteln

Die Bürgerinitiative Klingenmünster (BIK), die sich für den baldigen Bau einer Umgehungsstraße einsetzt, geht mit neuen Plänen ins neue Jahr. Im Frühling wollen die BIK-Mitglieder durch Verkehrszählung ermitteln, wie hoch die Belastung der engen Ortsdurchfahrt (B 48) wirklich ist. Die letzte amtliche Zählung liegt fünf Jahre zurück. Nun soll einmal rund um die Uhr gezählt werden, wie viele Fahrzeuge, besonders auch schwere Lastwagen, sich Tag für Tag durch Klingenmünster quälen. Wie berichtet, hat die BIK in den letzten Wochen Unterschriften pro Umgehung gesammelt. Es sind inzwischen mehr als 1140, freute sich BIK-Gründerin Bettina Burkhart beim jüngsten Treffen. Mit dazu beigetragen hat Thomas Stübinger, Ratsmitglied in Gleiszellen-Gleishorbach, der aus dem Nachbarort über 100 Unterschriften mitbrachte. Das lässt darauf schließen, dass ein großer Teil der Gleiszellener den Umgehungs-Plänen positiv gegenüber steht. Stübinger erklärte, das gelte auch für den Gemeinderat. Die Unterschriftensammlung soll im Mai in einer Informationsveranstaltung der BIK symbolisch an Politiker übergeben werden. Gast beim jüngsten Treffen der Bürgerinitiative war auch Werner Kern, Vorstandsmitglied des Nabu Rheinland-Pfalz. Er berichtete, dass die Umweltverbände, die bei der Planfeststellung gehört werden, nicht grundsätzlich gegen die Umgehung von Klingenmünster seien. Man bevorzuge aber eine Variante, die, mit Lärmschutzwänden versehen, näher am Ort verläuft, und die Möglichkeit einer Spange zur L 493 (Straße nach Silz) offen hält.

Die nächste Versammlung der BIK findet am Mittwoch, 9. Februar, um 19 Uhr in der Weinstube Fuchsbau, Weinstraße 48, statt. Interessierte Gäste sind willkommen. (Rita Reich)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.